IK Multimedia MODO BASS erhält Update 1.5

MODO BASS ist der virtuelle E-Bass-Spieler von IK Multimedia. Er basiert auf einer revolutionären Technologie, die hyperrealistischen Sound in Echtzeit möglich macht. Statt auf Samples zu setzen, werden alle Saiten als nicht-lineare Klangresonatoren gebildet: mittels Modalsynthese und einem besonderen Sound Engine. Dadurch wird das akustische Verhalten jeder Saite sowohl von physikalischen Parametern, als auch von der Interaktion der Saite mit dem Bund, dem Körper und dem Tonabnehmer bestimmt. Die Aktion des Spielers wird dann als non-lineare physische Interaktion mit bestimmten Gebieten der Saitenoberfläche modelliert. Durch eine analoge Klangnachbildung werden Amp- und Effekt-Rig der elektrischen Gitarre zur Klangkette hinzugefügt.

Im Update 1.5 wurde der MODO BASS nun um eine größere Auswahl und Reichweite sowie um zusätzliche Kontrollmöglichkeiten erweitert:

Mit an Bord sind zwei neue Bassmodelle, genauer gesagt die, nach denen die Nutzer am häufigsten gefragt haben: “Metal” (basierend auf einer fünfsaitigen “Fanned-Fret”-Gitarre) und “Imperial” (basierend auf einem sechssaitigem Sondermodel).

Alle Basstypen können ab dem MODO BASS 1.5 zudem auf 6 Saiten ausgeweitet werden.

Mit dem neuen “Drop A Feature” kann die tiefe B-Saite auf eine A-Note gesetzt werden.

Der (MIDI-)Steuerungsbereich wurde neu gestaltet und ist jetzt noch flexibler.

Jetzt kaufen:

Gitarre / Bass

IK Multimedia Modo Bass

329,00 
Veröffentlicht in der Kategorie Newsblog

Rob Papen SubBoomBass 2: Der Nachfolger der Bassmaschine

Rob Papen Soundware hat seinen preisgekrönten Bass-Boliden kräftig aufgepeppt. Der Nachfolger des „SubBoomBass“ ist jüngst erschienen.

Schon Altmeister wie Teddy Riley kamen bei dem markigen Software-Synthesizer ins Schwärmen. Der „SubBoomBass 2“ wartet nun mit einigen interessanten Features und Klängen auf.

Die grafische Benutzeroberfläche wurde aufgefrischt und sorgt für eine noch bequemere Steuerung.

Ergänzende Wellenformen, neue Samples und die Einbeziehung der “Karplus-Strong String Synthese” bereichern das „SubBoomBass“-Klangspektrum.

Weitere Besonderheiten sind der Zugang zum X/Y Screen und ein neuer Pattern Mode, der das Abspielen von vier Sequenzen erlaubt. Wie schon beim ersten „SubBoomBass“, glänzt der Bank Manager mit „Star Feature“ und einer schnellen Suchfunktion.

Geblieben ist die nachgebildete analoge Klangwärme des Vorgängers. Auch auf dessen bewährte wie beliebte Presets wurde beim „SubBoomBass 2“ nicht verzichtet.

Jetzt kaufen:

99,00 
Veröffentlicht in der Kategorie Newsblog

Ableton Live 10: Neuer und besser denn je

Anfang 2018 wird Ableton das sehnlichst erwartete Update von „Live“ veröffentlichen.

Live 10 kommt mit sehr vielen kleinen und markanten Änderungen, die die Arbeit und Interaktion mit der beliebten DAW deutlich verbessern und beschleunigen werden.

Visuell ist dabei einiges aufgepeppt worden. Das Live-Interface wurde sichtbar aufpoliert, unter anderem geben neue Farben („Themes“) und eine neue „Ableton Sans“ Schriftart dem Auge Zucker.

Mit der genialen „Capture“-Funktion lassen sich über Midi eingespielte Ideen direkt als Clips einfangen. Mit dieser Option entfällt der Zwang, bei jedem Einfall immer gleich den „Record“-Button drücken zu müssen.

Die neue Arrangement-Ansicht mit ihren vielen neuen Features schafft sehr effektive Erleichterungen für den Workflow. Das Bearbeiten, Arrangieren und Automatisieren der Projekte scheint einfacher wie nie zu vor.

Wavetable

„Wavetable“ heißt der neue Synthesizer an Bord von Live 10. Das klassisch anmutende Design wurde von Ableton-Mitbegründer Robert Henke entworfen. Tester zeigten sich in den vergangen Wochen schon begeistert von der Flexibilität, einfachen Handhabung und der Vielzahl an Möglichkeiten dieses Synths.

Echo

Zu den drei neuen Effekten in Live 10 zählt „Echo“. Dieser vereint eine Menge verschiedener Delay- und Echo-Arten, offenbart spannende Modulationsmöglichkeiten und hält mit dem „Character“-Modul „Noise“ und „Wobble“ als Effekte bereit.

Drum Buss / Pedal

 

„Drum Buss“ und „Pedal“ sind die beiden anderen Effekt-Newcomer. Bei ersterem handelt es sich um einen Multi-Effects-Processor: eine klasse Workstation, die nicht nur Drums veredeln und verbiegen kann. „Pedal“ hingegen sorgt für kräftigen Effektpedal-Power auf Instrumenten oder Vocals. Zur Auswahl stehen hier „Distortion“, „Overdrive“ und „Guitar Fuzz“.

Ableton Live 10 wird in den Varianten „Intro“, „Standard“ und Suite“ erhältlich sein.

Ausführliche Infos zu allen Neuerungen gibt es hier: https://www.ableton.com/de/live/

Veröffentlicht in der Kategorie Newsblog

Webinar: Chris Lord-Alge verrät seine Mixing-Tricks

Am kommenden Samstag, 28. Oktober 2017, kann man dem Grammy-prämierte Mixing Engineer Chris Lord-Alge in seinem Studio über die Schulter schauen: bei einem Livestream im Rahmen der WAVES OPEN SESSIONS von Waves Audio.

Der Mann, der schon Größen wie Bruce Springsteen, Green Day oder Muse äußerst erfolgreich abgemischt hat, wird bei der „Free Online Masterclass“ von 12 Uhr bis 1 Uhr Pacific Time (21 Uhr bis 22 Uhr unserer Zeit) seine ultimativen Tricks für den perfekten Mix enthüllen. Ebenso verrät er Tipps zu seinen CLA Plugins, die er Zusammenarbeit mit den Entwicklern von Waves Audio auf den Markt gebracht hat.

Im Livechat kann jeder Teilnehmer des Webinars Chris Lord-Alge zusätzlich mit Fragen löchern.

Zur Registrierung einfach diesen Link klicken…

Veröffentlicht in der Kategorie Newsblog

Ab in die Wolke: iLok Cloud kommt!

Wie PACE Anti Piracy jetzt verkündet hat, erscheint Anfang 2018 die Cloud-Version von iLok. Der Hersteller verspricht eine völlig neue Herangehensweise beim Schutz von Softwarelizenzen. Mit iLok Cloud können Lizenzanbieter ihren Kunden einen schnellen und einfachen Zugriff auf die erworbenen Lizenzen ermöglichen. Der ist weder rechner- noch hardware-gebunden. Benötigt werden lediglich eine Internetverbindung, Benutzername und Passwort.

Die Annehmlichkeiten von cloud-basiertem Speicher treffen bei iLok Cloud auf die gleiche robuste Sicherheit, die schon den iLok USB Smartkey auszeichnete. Probleme mit nicht funktionierenden oder verlorenen USB-Sticks wird es naturgemäß keine mehr geben. Auf ergänzende Software wurde verzichtet, iLok Cloud soll den iLok-Dongle künftig ersetzen. Die Zugangsdaten werden direkt im jeweiligen Plugin abgefragt. Nach erfolgreichem Login soll dieses dann sofort einsatzbereit sein.

Ein kostenloses Update bringt iLok Cloud ab Anfang nächsten Jahres in Umlauf. Entwickler von Software erhalten schon diesen November Zugriff.

Veröffentlicht in der Kategorie Newsblog

Herzlich willkommen bei lizenzladen.de!

Nach spannenden Monaten der Planung und Vorbereitung ist unser Shop endlich geöffnet.

In unserem ständig wachsenden Sortiment findest du Musiksoftware, Plugins und Extensions von zahlreichen großartigen Herstellern.

Faszinierende Effekte, fette Beatmacher und komplette virtuelle Studios – alles ist dabei…

Stöbern lohnt sich sehr, denn wir wollen dir neben dem besten Preis auch den besten Service bieten.

Als langjährige Musikproduzenten bringen wir das nötige Knowhow auch mit. Für alle Fragen zu unserem Shop und zu unserem Angebot stehen wir dir sehr gerne zur Verfügung.

Viel Spaß beim Entdecken unserer vielfältigen Produkte!
Dein lizenzladen.de-Team